29.01.2021

MHKW Darmstadt wird Standort für Wasserstoff-Technologie

Entega, ZAS und Riedwerke Kreis Gross-Gerau vereinbaren interkommunale Zusammenarbeit zum Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur und stellen Förderantrag beim Bund

Im Rahmen eines Forschungsprojektes soll am Müllheizkraftwerk (MHKW) in Darmstadt die Infrastruktur für Produktion und Nutzung von Wasserstoff aufgebaut werden. Geplant ist, einen Wasserstoff-Elektrolyseur mit einer Leistung von einem Megawatt und eine Betankungsanlage für Busse und Müllfahrzeuge zu errichten. Im Elektrolyseur wird Wasser unter Strom gesetzt, so dass sich Wasserstoff und Sauerstoff voneinander trennen. Genutzt wird dabei Strom, der bei der Verbrennung von Abfall im MHKW erzeugt wird. „Die vielseitige Wasserstoff-Technologie, die in Deutschland dringend erprobt werden muss, wird für die Umsetzung der Klimaschutzziele immer wichtiger. In diese Lücke stößt das Reallabor Delta“, sagt die Vorsitzende des Vorstandes von ENTEGA Dr. Marie-Luise Wolff.

Der Vorstandsvorsitzende des ZAS, Landrat Klaus-Peter Schellhaas, betont „Gemeinsam bringen wir Wasserstofferzeuger und -abnehmer zusammen und bilden dafür das notwendige Fundament für eine funktionierende Wasserstoffinfrastruktur in unserer Region und den Landkreisen.“ André Schellenberg, Stadtkämmerer der Wissenschaftsstadt Darmstadt und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des ZAS, lobt die Kooperation von ENTEGA, ZAS und den Riedwerken: „Das ist erneut ein sehr gutes Beispiel für die enge Zusammenarbeit der Wissenschaftsstadt Darmstadt mit der Region.“

Landrat Thomas Will, Verwaltungsratsvorsitzender, und Wolfgang Matthes, Vorstandsvorsitzender der Riedwerke, unterstreichen die Bedeutung der Kooperation: „Von der Anlieferung des Abfalls über die Stromerzeugung, die Wasserstoffherstellung und den Betrieb von Tankanlagen bis hin zur Verwendung des Wasserstoffs zur Erfüllung bestimmter Transportaufgaben: Der Abfall des Kreises Groß-Gerau dient so mittelbar dem Antrieb der CO2-neutral fahrenden Busse im öffentlichen Nahverkehr des Kreises bzw. der eingesetzten Müllfahrzeuge. “

ENTEGA will zusätzlich zum Forschungsprojekt weitere Standorte zur Wasserstoffproduktion und – nutzung in Darmstadt prüfen. Andreas Niedermaier, ENTEGA-Vorstand für Infrastruktur und Personal, erläutert: „Auch die Beimischung von Wasserstoff in das Erdgasnetz ist versuchsweise geplant. Die bei der Elektrolyse entstehende Abwärme könnte künftig außerdem als Nutzwärme weiterverwendet werden. Das Ziel ist, sukzessive CO2-emittierende Brennstoffe durch umweltfreundlich erzeugten Wasserstoff zu substituieren.“ Die Wasserstoffnutzung könne erheblich zum Klimaschutz und zur regionalen Wertschöpfung beitragen.

Quelle: Entega AG
© 2021 LandesEnergieAgentur Hessen GmbH (LEA), Mainzer Straße 118, 65189 Wiesbaden