www.h2bz-hessen.de

Elektrobusse in Rhein-Main

Mobil. Emissionsfrei. Komfortabel.

Brennstoffzellenbusse stellen neben batterieelektrischen Bussen eine lokal emissionsfreie Alternative zu konventionellen Bussen mit Verbrennungsmotor dar. Ihr Vorteil gegenüber Batteriebussen liegt in größeren Reichweiten und kürzeren Betankungszeiten. Damit verbunden ist auch eine flexiblere Einsetzbarkeit im Linienbetrieb.

Die ersten zwei Brennstoffzellenbusse in Hessen fahren seit September 2017 in Frankfurt am Main innerhalb des Industrieparks Höchst im Werkslinienverkehr. Inhaber und Betreiber der Brennstoffzellenbusflotte, die zunächst aus zwei gebrauchten 12 m BZ-Bussen „Citaro FuelCELL-Hybrid“ der Firma EvoBus bestand, ist die Omnibusbetrieb Winzenhöler GmbH & Co. KG aus Groß-Zimmern. Im Jahr 2018 wurde die Flotte durch zwei weitere gebrauchte Fahrzeuge des selben Modells erweitert. Im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) untersucht die Firma Winzenhöler zahlreiche nicht-technische Einflussfaktoren auf die Verfügbarkeit von BZ-Bussen. Dabei wird der Fokus insbesondere auf die Optimierungsmöglichkeiten des Personaleinsatzes, des Schnittstellenmanagements, der Ersatzteillogistik und der Infrastruktur sowie deren Auswirkungen auf die Verfügbarkeit des BZ-Busses gelegt.

Elf Brennstoffzellenbusse werden die Wiesbadener ESWE Verkehrsgesellschaft, die MVG in Mainz und die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ aus Frankfurt am Main gemeinsam im Projekt „H2Bus Rhein-Main“ auf die Straße bringen. Hierzu haben sich die drei Unternehmen einem Beschaffungsnetzwerk von 15 Verkehrsunternehmen aus Deutschland und Südtirol angeschlossen, die sich das Ziel gesetzt haben, ihre Flotten mittelfristig auf emissionsfreie Fahrzeuge umzustellen. In der ersten gemeinsamen europäischen Ausschreibung, die Mitte Mai 2017 startete, wurde von der WSW mobil GmbH aus Wuppertal eine Beschaffung von über 63 Brennstoffzellenbussen für den öffentlichen Nahverkehr ausgeschrieben. Hierzu gehören auch die jeweils zwei Solo- und Gelenkbusse für Wiesbaden und Mainz sowie drei Solobusse für Frankfurt. Die gemeinsame Fahrzeugbeschaffung erfolgt als Teil des europäischen Verbundprojekts JIVE (Joint Initiative for Hydrogen Vehicles across Europe), das vom Fuel Cell and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU) der EU gefördert wird. Insgesamt werden 139 Brennstoffzellenbusse in neun europäischen Städten und Regionen beschafft. JIVE ist damit das größte Projekt für Brennstoffzellenbusse in Europa. Rheinland-Pfalz und Hessen unterstützen mit jeweils einer Mio. € den Aufbau einer Wasserstofftankstelle in Wiesbaden und eines technischen Kompetenzzentrums inklusive Buswerkstatt bei der MVG in Mainz.

Kontakt

Markus Lämmer
Markus Lämmer

Markus Lämmer

Projektmanager
Konradinerallee 9, 65189 Wiesbaden, Hessen, Germany
LandesEnergieAgentur (LEA) 0611 95017 8664 markus.laemmer@hessen-agentur.de
© 2019 HA Hessen Agentur GmbH - Hessische LandesEnergieAgentur - Geschäftsstelle der H2BZ-Initiative Hessen . Konradinerallee 9 . 65189 Wiesbaden .