Hessenpunkte rot
www.h2bz-hessen.de

Erneuerbare Energien und H2BZ

Der Einsatz der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie hat das große Potenzial, die Energiefragen der Zukunft nachhaltig zu beeinflussen. Setzt man Wasserstoff als Kraft- und Brennstoff für Brennstoffzellen ein, entstehen lokal keinerlei CO2- oder andere Schadstoffemissionen. Erfolgt auch die Herstellung des Energieträgers Wasserstoff emissionsneutral bzw. emissionsfrei, ist die Energiekette von der Erzeugung bis zur Verwendung in der Brennstoffzelle CO2- und emissionsfrei. Dies kann durch den vermehrten Einsatz erneuerbarer Energien – Wind, Sonne, Wasser, Biomasse – erreicht werden.

Der weltweit steigende Einsatz erneuerbare Energien für die Strom- und Wasserstoffgewinnung erfordert allerdings eine umfangreiche Anpassung der bestehenden Stromnetze an die Erfordernisse der fluktuierenden erneuerbaren Energien. Anders als Kohle- oder Atomkraftwerke, die kontinuierlich, am Bedarf ausgerichtete Energiemengen produzieren, sind erneuerbare Energien nicht konstant verfügbar. Aufgrund der starken Schwankungen bei der Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie und der damit einhergehenden zeitlichen Disparität von Stromproduktion und Stromverbrauch werden zukünftig zusätzliche Energiespeicher benötigt. Aus überschüssigem, erneuerbarem Strom könnte beispielsweise Wasserstoff mittels Elektrolyse erzeugt werden, der dann bis zum Verbrauch gelagert werden kann.

Der Einsatz erneuerbarer Energien erfordert die Wandlung der Energieversorgung von einer zentralen, lastoptimierten hin zu einer dezentralen, intelligenten, last- und angebotsorientierten Versorgungsstruktur. Ergänzt wird die dezentrale Erzeugung durch den Aufbau eines Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsnetzes (HGÜ). Diese Netze benötigen eine intelligente, auf Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) basierte Steuerung, die den Ausgleich von Energiebedarf und –angebot (Smart Grid) ermöglicht. [1]


[1] Aus: Energiekonzept 2050, Juni 2010, erstellt vom Fachausschuss „Nachhaltiges Energiesystem 2050“ des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien

Artikel dem Infokorb hinzufügen