Hessenpunkte rot
www.h2bz-hessen.de

Projektübersicht

Im September 2014 haben Vertreter des Verkehrsverbunds Rhein-Main (RMV), die drei Verkehrsminister aus Baden-Württemberg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sowie der Zughersteller Alstom gemeinsam die Absichtserklärung unterschrieben, in den kommenden Jahren brennstoffzellen-elektrische Züge auf ihren Schienennetzen einzusetzen. Diese Züge sind für den Einsatz auf Strecken gedacht, die heute aufgrund der fehlenden Oberleitungen noch mit Dieselloks befahren werden.

Gebaut werden die elektrischen Regionaltriebzüge von Alstom Deutschland in Salzgitter. Das Brennstoffzellen-System sowie die Treibstofftanks werden in die neueste Generation von Zügen der Plattform Coradia integriert und zeichnen sich gegenüber konventionellen Dieseltriebzügen durch eine höhere Energieeffizienz, einen sehr leisen Betrieb und keinerlei Emissionen aus.

Das mit Mitteln aus dem Nationalen Innovationsprogramms (NIP) geförderte Schienenprojekt gilt als Pioniervorhaben in diesem Anwendungsbereich. Bereits 2018 sollen die ersten beiden Prototypen getestet werden. Bis 2021 werden insgesamt 50 Züge mit der innovativen, emissionsfreien und effizienten Antriebstechnik ausgestattet und in den vier Bundesländern in den Einsatz gehen.

Noch ist nicht definiert, auf welchen Linien des RMV die Brennstoffzellen-Züge fahren werden. Im Gespräch sind drei nicht-elektrifizierte Linien wie es sie auf Steckenteilen der Taunusbahn, der Königsteiner-Bahn sowie der Ländchesbahn gibt.

Projektpartner: Alstom Transport Deutschland (Salzgitter), Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), Hessen Agentur, H2BZ-Initiative Hessen

Förderung der Züge durch: Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI)

2014: Im Zug der Zukunft (v.l.):  RMV-Prokurist Kai Daubertshäuser, Dr. Justus Brans vom Hessi
2014: Im Zug der Zukunft (v.l.): RMV-Prokurist Kai Daubertshäuser, Dr. Justus Brans vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, und Prof. Knut Ringat, Sprecher der Geschäftsführung des RMV. Quelle: House of Logistics & Mobility HOLM GmbH
Artikel dem Infokorb hinzufügen